Der Mensch und das Kreuz

Welche Bedeutungen hat das Kreuz und in welcher Beziehung steht der Mensch zum Kreuz?

Gipfelkreuz am Hirschberg

 

Ägyptisches Kreuz – Ankh: Symbol für das Weiterleben nach dem Tod?

 

Rund um das Thema Kreuz gab es in letzter Zeit viel Bewegung und auch aufgeregte Diskussionen unter den Menschen.
Am 1.6.2018 ist in Bayern der viel diskutierte und polarisierende sog. Kreuzerlass in Kraft getreten:
„Im Eingangsbereich eines jeden Dienstgebäudes ist – als Ausdruck der geschichtlichen und kulturellen Prägung Bayerns – gut sichtbar ein Kreuz anzubringen.“
Die gesetzliche Regelung, die geändert wurde, ist die Allgemeine Geschäftsordnung für die Behörden des Freistaates Bayern (AGO).

Das Kreuz als Ausdruck geschichtlicher und kultureller Prägung Bayerns?
Was kann man sich darunter vorstellen? Und was motiviert den Bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder, dessen großes Vorbild nach eigenem Bekunden der frühere Ministerpräsident Franz-Josef Strauß ist (1), zu dieser äußerlichen Maßnahme?

Kritik an dem Erlass kam nicht nur von den Bürgern, sondern vor allem von kirchlicher Seite. So äußert sich beispielsweise Limburgs Bischof Georg Bätzing:
„Es ist zu vermuten, dass es bei dem Kreuz-Erlass darum geht, eine Identität durch Abgrenzung deutlich zu machen. Das kann ich als Bischof nicht mittragen, dafür steht das Kreuz nicht.“
Das Kreuz sei vielmehr ein Symbol für Nächstenliebe, Menschenwürde, Solidarität und Toleranz (2).
Kirchenpräsident Volker Jung warf der bayrischen Regierung eine „unzulässige Funktionalisierung des Kreuzes“ vor. Das Kreuz sei nicht Ausdruck der kulturellen Identität, sondern ein religiöses Symbol des Schreckens und der Trauer (2).
Reinhard Marx, der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, konstatierte, dass der Erlass zu Spaltung und Unruhe geführt habe und sagte, dass es dem Staat nicht zustehe, die Bedeutung des Kreuzes zu erklären (2).

Da scheinen sich zwei Positionen diametral gegenüber zu stehen:
Der Staat, der das Kreuz als Ausdruck für eine geschichtliche und kulturelle Prägung sieht (diese aber nicht näher ausführt) und die Kirche, die in dem Kreuz ein religiöses Symbol sieht und dem Staat die Erklärungskompetenz abspricht, gleichzeitig aber für sich in Anspruch nimmt.

Verfolgt man die Diskussionen um den Kreuzerlass in den Medien scheint dieser tatsächlich zu unterschiedlichen und sich widersprechenden Diskussionen geführt zu haben, die offensichtlich emotional sehr beladen sind.

Aber kommt es wirklich darauf an, ob der Staat oder die Kirche sich für kompetent bezüglich der Bedeutung des Kreuzes erklären? Wäre es nicht sinnvoller und vernünftiger der einzelne Mensch frägt sich nach dessen Bedeutung und erforscht es in verschiedenen Bezugsrichtungen wie seiner Symbolik, Geschichte und Überlieferung und bildet sich ein eigenes Urteil?

Kehren wir zur Ausgangsfrage zurück: Was ist ein Kreuz?

Ein mögliches Zeichen des Kreuzes besteht aus zwei Linien, einer senkrechten und einer horizontalen Linie, die sich in der Mitte, dem Kreuzpunkt, schneiden. Die senkrechte oder vertikale Linie steht für eine Verbindung von einem oben zu einem unten, die horizontale oder waagrechte Linie verbindet die Dimensionen von links und rechts.
Die vertikale Dimension wird häufig mit dem Geist oder Gedanken in Beziehung gebracht, während die horizontale Linie für die Materie oder die Erde steht. Diese beiden Dimensionen, Geist und Materie, berühren sich im Kreuzungs- oder Schnittpunkt. Eine weiter führende Frage wäre nun, wie diese beiden Dimensionen, Geist und Materie, in Verbindung stehen, wie verhält sich der Geist zur Materie?

Betrachtet man den Menschen so kann er ganz einfach eine Kreuzform einnehmen, indem er aufrecht mit geschlossenen Beinen steht und beide Arme weit in den Raum horizontal ausstreckt: die vertikale und horizontale Dimension sind ganz einfach gegeben.
Mit den Füßen steht der Mensch auf der Erde und der Kopf ragt in den Kosmos hinein, die Arme breiten sich weit in den Raum hinein aus. Der Mensch als geistbegabtes Wesen kann einen Gedanken denken und auf der Erde platzieren, was der Vertikalität entspricht. Und der Mensch kann sich seinen Mitmenschen, der Erde und der Materie zuwenden und handeln, was der horizontalen Dimension entspricht.

Rudolf Steiner bezeichnet das Kreuz so:
„Man muß selbstverständlich wissen, daß es sich beim Kreuzeszeichen zunächst um nichts anderes handelt, als daß der Mensch sich hinstellt und seine Arme hinstreckt, ausbreitet, und dann ist er das Kreuz. Von oben nach unten geht ein Strom des Daseins, der den Menschen mit dem Makrokosmos verbindet, und durch die ausgestreckten Hände auch. Das Kreuz ist das Zeichen für den Menschen.“ (3)

Interessant ist auch weitere Formen des Kreuzes zu studieren: es gibt Formen wie das lateinische Kreuz, das keltische Kreuz, das Andreaskreuz oder das koptische Henkelkreuz. Manche Symbole sind vorchristlichen Ursprungs wie die Swastika oder das Sonnenkreuz.

„Das höchste aller Symbole ist das Kreuz. Aus ihm kann man die ganze Weltgeschichte schöpfen, und sogar die Naturwissenschaft könnte aus ihm aufgebaut werden.“(Rudolf Steiner(3)).

Im Yoga bieten verschiedene Asana Gelegenheit sich mit den unterschiedlichen Dimensionen, die den Menschen ausmachen oder mit denen er in Verbindung steht,bewusst zu machen und zu erkunden:

Yoga-Asana im Zusammenhang mit der Vertikalen, der Horizontalen und dem Kreuz:

Das Andreaskreuz oder samdisthana

Die Gliedmaßen ragen in die Peripherie und der Mittelpunkt liegt zwischen dem Herzen und dem Sonnengeflecht

 

Der Baum oder tadasana

Gefühl des In-den-Raum-Ausgespanntseins

 

Zentrierung in der Mitte bei gleichzeitiger Offenheit nach außen

 

Der Kopfstand oder sirsana

Erleben der Vertikalität im umgekehrten Lot

 

Die Waage oder tuladandasana

Horizontale spannkräftige Ausdehnung im Raum

Eine aktive und eigenständige Anschauungs- und Urteilsbildung führen zu einer Erkraftung des Menschen und er kann sich dadurch leichter von einseitigen dogmatischen oder ideologischen Standpunkten befreien.

Ich hoffe mit diesen Ausführungen einige Anregungen zu einer selbständigen thematischen Auseinandersetzung gegeben zu haben, die mehr auf objektiven und nachprüfbaren Kriterien beruht.

 

 

 

 

(1) https://de.wikipedia.org/wiki/Markus_S%C3%B6der
(2) https://www.hessenschau.de/gesellschaft/limburger-bischof-distanziert-sich-von-soeders-kreuz-erlass,baetzing-kreuzerlass-100.html
(3) https://anthrowiki.at/Kreuz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.